Grundlagenforschung
Thema: „Konsequenzen von Landnutzungsänderungen für die Biodiversität und Funktionalität von komplexen ökologischen Lebensgemeinschaften“
Institution: FSU Jena – Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung – iDiv
Forscher: Prof. Dr. Ulrich Brose

Beschreibung des Projektes:

Die Ökosysteme der Erde sind einem permanenten Wandel unterworfen, der einschneidende Folgen für ihre Artenzahl, die sogenannte Biodiversität, und ihre Funktionsfähigkeit hat. Die Arten dieser Ökosysteme interagieren auf vielfältige Weise, wodurch die Lebensgemeinschaften als komplexe Netzwerke charakterisiert werden. Die Vorhersage der Konsequenzen des ökosystemaren Wandels galt aufgrund der Komplexität der Lebensgemeinschaften bislang als kompliziert. In den Arbeiten von Ulrich Brose wurde mithilfe  neuartiger Methodik die ökologische Konsequenz der Transformation von Regenwald in Ölpalmenplantagen aufgedeckt. Es konnte gezeigt werden, dass diese Landnutzungsänderung zu einem hohen Verlust an Arten führt und gleichzeitig zu einem noch höheren Verlust an wichtigen Ökosystemfunktionen. Damit wurde auch gezeigt, dass sogar für die komplexesten Ökosysteme der Erde relativ simple Risikoabschätzungen erstellt werden können. So wird ein fundiertes Management der Natur ermöglicht, um auch für zukünftige Generationen Ökosysteme mit ausreichender Biodiversität und Funktionalität zu gewährleisten.